Karsten Jacob

Bild: SPD Liebenburg

Diplom-Ingenieur
Döhren-Groß Döhren

Abgeordneter im Kreistag des Landkreises Goslar

Vorsitzender des Schul-, Kultur-, Sport-, und Jungendausschusses (SchKSpJA)
Mitglied im Wirtschafts-, Entwicklungs- und Finanzauschuss (WEFA)

Ortsrat Döhren

 

Zum Kreistag:
“Nach fünf Jahren im Kreistag möchte ich auch weiterhin meine Kraft für den Erhalt der Oberschule, die Sanierung von Kreisstraßen im Gemeindegebiet, eine angemessenen Kreisumlage, eine transparente Aufarbeitung und Beseitigung der Altlast unter der ehemaligen Hausmülldeponie Morgenstern sowie für den Fortbestand der Kreismusikschule mit ihrem Konzept für den ländlichen Raum einsetzen. Liebenburg, am Rand des Landkreises, darf nicht abgehängt werden. Wichtig ist mir hierbei auch ein Schulterschluss mit unseren Nachbarkommunen Langelsheim und Lutter, um unsere gemeinsamen Stärken im Kreistag zu bündeln.“

 

Zum Gemeinderat:
“Gern möchte ich mich auch weiterhin für eine liebens- und lebenswerte Gemeinde Liebenburg einsetzen. Eigenständigkeit und der Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit mit den Kommunen in unserer Nachbarschaft sind dabei kleine Bausteine. Durch bezahlbare Grundsteuern und Wohnraum können sich junge Familien ansiedeln und wohnen im Alter bleibt möglich. Auf dem Weg zur familienfreundlichsten Gemeinde im Landkreis Goslar gibt es viel zu tun, z.B. die Erweiterung der Betreuungszeiten und -angebote in den Kindertagesstätten, offene Ganztagsschulen, die Förderung der Vereine, den Erhalt der dörflichen Einrichtungen sowie des Mineralwasserfreibades, um nur einiges zu nennen. Es sind kreative Lösungen und neue Denkmodelle erforderlich, an denen ich gern arbeiten möchte. Wer Lösungen sucht findet Wege, wer keine sucht, findet Hindernisse.“

 

Zum Ortsrat Döhren:
“Seit vielen Jahren lebe ich in Groß Döhren und habe schon lange nicht mehr daran geglaubt, dass wir bald einen gemeinsamen Ortsrat haben. Für mich war dies eine mutige und zukunftsweisende Entscheidung der beiden Ortsräte. Die dörfliche Gemeinschaft in seiner Vielfalt ist mir ein wichtiges Anliegen, für das ich mich auch zukünftig wieder einsetzen möchte.“